• Deutsch
  • English
  • Französisch
  • Espanol
  • Polnisch
  • Russisch
Klassieren, sieben, sichten:
Siebanlagen von höchster Qualität.

NPK Dünger agglomeratfrei sieben

NPK Dünger sieben ➤ optimale Sieblösungen

NPK-Volldünger richtig verarbeiten

NPK-Dünger bzw. Volldünger zählen zu den sogenannten mineralischen Mehrnährstoffdüngern, bestehend aus den Elementen Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Dieser Mehrstoffdünger wird vorwiegend in den Herstellungsverfahren der Trommelgranulation oder der Kompaktierung erzeugt. Hierbei werden die zuvor genannten Komponenten unter Zugabe von Wasser und anderen Additiven in dem ersten Fall granuliert, im zweiten Fall kompaktiert, das bedeutet unter großem Druck verpresst. Die entstehenden Granulen werden anschließend klassiert und entsprechend dem Siebergebnis im Anschluss zerkleinert bzw. erneut kompaktiert bzw. granuliert.

Einsatz in der Landwirtschaft

Bei einem industriell hergestellten Produkt liegt der Dünger als Granulat vor. Die Kornverteilung des Mehrstoffdüngers ist dabei von elementarer Bedeutung: Nur eine ausgewogene Kornverteilung, ohne ärgerlichen Staub, ermöglicht modernen Düngerstreuern die optimale Wurfweite, die bis zum 25 m betragen kann. Für den Anwender bedeutet dieses weniger Aufwand beim Ausbringen des NPK-Volldüngers. Die Mischung des Mehrstoffdüngers gewährleistet eine gleichmäßige Ausbringung der von den Pflanzen benötigten Nährstoffe. Entsprechend sind NPK-Dünger die ersten Dünger der Wahl in der Landwirtschaft.

Klassische NPK-Dünger setzen sich, je nach Anwendungsfall, beispielsweise aus dem Verhältnis 18–8-8 zusammen. Allerdings variiert die Zusammensetzung je nach Nährstoffbedarf der Pflanze bzw. Pflanzenart. Stickstoff ist insbesondere für das schnelle Wachstum der Pflanze wichtig - besteht ein Mangel, wächst die Pflanze nur wenig. Phosphor ist für die Blüten- und Fruchtbildung verantwortlich, während Kalium für die Widerstandsfähigkeit der Pflanze steht.

Verarbeitung von siebschwierigem Dünger

Die in der Herstellung zwangsläufig eingebrachte Feuchtigkeit stellt grundsätzlich Siebmaschinen in der weiteren Produktion vor das Problem, klebrige bzw. siebschwierige Materialien zu verarbeiten, ohne dass die Siebgewebe verstopfen und anderweitig sich Anbackungen bilden. RHEWUM hat im Laufe der Jahrzehnte für viele Kunden spezielle Lösungen erarbeitet, die sich auch in der Praxis bewährt haben. Unsere zuverlässigen Siebmaschinen des Typs RHEWUM-DF, RHEWUM-WA und RHEWUM-WAF können problemlos Ihren NPK-Dünger sieben, ohne dass es zu einer Verstopfung des Siebgewebes kommt. Wir haben die Siebmaschinen, die die höchsten Beschleunigungen am Siebgewebe erreichen. Nur diese hochfrequente Beschleunigung hält die Siebgewebe frei.

Ihr Vorteil: Ein reibungsloser Produktionsablauf ohne sich wiederholende Reinigungsarbeiten und damit ohne Produktionsausfälle. Sprechen Sie uns an, gerne erläutern wir Ihnen Ihre Vorteile im Detail.

Empfohlene Produkte
RHEWUM_DF-without-top-cover.jpg

Absiebung im Mittel- und Grobkornbereich unter Einsatz zweier Unwuchtmotoren mit unterschiedlichen Drehzahlen. Das statische Gehäuse ermöglicht feste Flanschanschlüsse.

RHEWUM_WA-2.jpg

Diese Vibrationssiebmaschinen werden im Feinst- bis Mittelkornbereich eingesetzt. Robuste Elektromagnete übertragen Schwingungen in das Siebgewebe.

RHEWUM_WAU-with-static-feed-chute.jpg

Vibrationssiebe dieser Bauart werden im Mittelkornbereich eingesetzt. Im Siebprozess erreichen wartungsfreie Elektromotoren Beschleunigungen von 10 g.