RHEworldThink green!

Optimierung einer Sichteranlage durch maßgeschneiderten Umbau

10.09.2020, Remscheid

Meike Schulz, RHEWUM GmbH

Ein namhafter europäischer Zuckerproduzent suchte nach neuen Siebmaschinen als Ersatz für seine ausgedienten Sizer. Da nicht nur die alten Anlagen, sondern auch das Gebäude bereits stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, sollte die neue Variante möglichst wenig Schwingungen auf das Gebäude übertragen und gleichzeitig die Effizienz des Siebprozesses steigern. Die Entscheidung fiel daher auf Maschinen mit direkt erregten Siebgeweben.

Die vorhandenen Sichter waren für einen Durchsatz von 30 Tonnen Kristallzucker pro Stunde bei fünf Trennschnitten ausgelegt, wobei die benötigte Produktqualität für das unterste Deck mit einem Trennschnitt von 0,2 mm nicht erreicht wurde. Um einen geeigneten Ersatz zu finden, wurden im RHEWUM Technikum Versuche durchgeführt, bei denen verfahrenstechnisch relevante Parameter der Siebmaschine festgelegt sowie die Einhaltung der Fehlkornwerte für zahlreiche Zuckersorten berücksichtigt und nachgewiesen wurden. Die Ergebnisse der Maschinentypen RHEsono® und RHEmoto® konnten den Kunden technisch überzeugen.

Die alten Sizer glänzten zwar durch überschaubare Investitionskosten bei hohen Durchsätzen auf kleinem Raum, jedoch schnitten die, bei den Investitionskosten höher angesiedelten, direkt erregten Siebmaschinen im Gesamtkostenvergleich sowie der Siebeffizienz deutlich besser ab. Während sich die Siebgewebe bei den alten Sichtern oft und schnell durch Steckkorn zusetzten und somit die nutzbare Siebfläche beeinträchtigten, besitzen die direkt erregten Siebmaschinen von RHEWUM einstellbare automatische Abreinigungszyklen, die eine zuverlässige Funktion des Siebgewebes garantieren. Ein weiterer Nachteil der alten Sizer liegt in der kürzeren Nutzungsdauer und höherem Wartungsaufwand, die aufgrund von stärkerer Abnutzung der Maschinenteile, bedingt durch die komplette Schwingung, entstehen. Nicht zuletzt besteht hierdurch aber auch eine Gefahr, denn durch Risse in den Kompensatoren könnte explosiver Zuckerstaub austreten. Dahingegen liegt der Vorteil der direkt erregten Siebmaschinen darin, dass nur die Siebgewebe in Schwingung versetzt werden, das Gehäuse aber statisch bleibt, was die Anlage und das Gebäude schont sowie staubdichte Anschlüsse ermöglicht.

Letztendlich überzeugten den Kunden nicht nur die technischen Vorteile, sondern auch die Wirtschaftlichkeit, da die höheren Investitionskosten bereits nach einem Jahr durch geringere Betriebskosten ausgeglichen wurden.

Wünschen auch Sie eine individuelle Beratung zur effizienten Sichtung Ihres Zuckers? Nehmen Sie gerne Kontakt zu unseren Siebexperten auf. Wir freuen uns auch Ihnen bei der Optimierung Ihrer Sichtung helfen zu dürfen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant

15.02.2019,

RHEWUM nimmt am Seminar der Sugar Technologists’ Association of India (STAI) teil

Artikel lesen

21.04.2020,

Aufgaben der Siebtechnik in der Glasindustrie

Artikel lesen

02.05.2022,

Wie sicher sieben Sie Ihr Ammoniumnitrat?

Artikel lesen

18.09.2020,

Erneuerbare Energien für ein besseres Klima

Artikel lesen

16.11.2020,

Mit der RHEWUM Mini-Siebmaschine durch Nordamerika

Artikel lesen